Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Erbengemeinschaft

Nicht selten fällt der Nachlass an mehrere Erben und wird dann gemeinschaftliches Vermögen der Erben – das bedeutet, der gesamte Nachlass wird Eigentum aller Erben. Grundsätzlich hat in diesem Fall keiner der Erben einen Anspruch auf einzelne Vermögensgegenstände. Die Miterben können grundsätzlich nur gemeinsam über einzelne Gegenstände des Nachlasses verfügen (beispielsweise das nicht mehr benötigte Auto des Erblassers verkaufen) und müssen die Erbschaft auch gemeinsam verwalten.

Das bereitet oft erhebliche Schwierigkeiten, insbesondere wenn die Erben verstreut wohnen oder wenn sie sich nicht einigen können.

Auseinandersetzung

Um aus dieser in manchen Fällen lästigen "Zwangsgemeinschaft" herauszukommen, kann grundsätzlich jeder Erbe die Aufhebung dieser Gemeinschaft, die sogenannte "Auseinandersetzung", verlangen.

Ausnahme: Eine Auseinandersetzung ist beispielsweise dann nicht möglich, wenn der Erblasser im Testament die Teilung des Nachlasses für bestimmte Zeit oder bis zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses ausgeschlossen hat (zum Beispiel um einen Familienbetrieb zu erhalten).

Einigung unter den Erben oder mit rechtlicher Hilfe

Hat der Erblasser einen Testamentsvollstrecker eingesetzt, gehört die Auseinandersetzung des Nachlasses zu seinen Aufgaben. Andernfalls müssen das die Erben selbst tun.

Ist eine Einigung unter den Erben nicht möglich, empfiehlt es sich, eine Beratung in einer Rechtsanwaltskanzlei in Anspruch zu nehmen, auch weil eine Erbauseinandersetzung meist emotional geführt wird und die anwaltliche Beratung Lösungswege aufzeigen kann.

Die Notare führen auf Antrag ein Vermittlungsverfahren zur Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften durch (Auseinandersetzungsverfahren).

Vermögenssicherung durch Nachlasspfleger

Wird der Nachlass von keinem Testamentsvollstrecker verwaltet und besteht das Bedürfnis, diesen zu sichern, muss das Nachlassgericht bis zur Annahme der Erbschaft für die Sicherung des Nachlasses Sorge tragen. Hierfür kann es insbesondere für denjenigen, der Erbe werden soll, einen so genannten Nachlasspfleger bestellen.

Das Gleiche gilt, wenn der Erbe unbekannt oder es ungewiss ist, ob er die Erbschaft angenommen hat.

Wahrung der Rechte abwesender Erben

Ist ein Erbe zwar namentlich bekannt, nicht aber sein Aufenthaltsort, kann das Betreuungsgericht für ihn einen so genannten Abwesenheitspfleger bestellen. Mit der Pflegschaft werden die Rechte nicht anwesender volljähriger Erben im Auseinandersetzungsverfahren gewahrt.

Verfahren & Dienstleistungen

Seitenfunktionen

Metanavigation