Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Möglichkeiten nach der Schule

Informationen Amt24-Sachsen Redaktion

Berufsausbildung, Studium, höherer Schulabschluss

Je nachdem über welchen Schulabschluss Sie verfügen, stehen Ihnen unterschiedliche Wege offen. Sie können mit einer Berufsausbildung oder mit einem Studium beginnen oder aber einen höheren Schulabschluss anstreben.

Grundsätzlich haben Sie mit den unterschiedlichen Schulabschlüssen die folgenden Möglichkeiten:

Erfolgreicher Abschluss im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Die Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Berufsschulpflicht in der Werkstufe. Der Übergang in die Beschäftigungs- und Arbeitswelt wird intensiv vorbereitet. Ein wichtiger Bestandteil sind Betriebspraktika. Hierbei erhalten die Schülerinnen und Schüler vielfältige Gelegenheiten, arbeitende Menschen in ihrer Arbeitsumwelt zu erleben. Sie lernen, sich zunehmend länger mit einer produktiven Tätigkeit zu beschäftigen und dabei persönliche Interessen einer zielgerichteten Tätigkeit unterzuordnen.

Es werden individuelle Lösungen für eine selbstständige Lebensführung ausgewählt. Dabei arbeiten die Jugendlichen, ihre Eltern, die Arbeitsverwaltung, die Fachdienste und die Kostenträger eng zusammen.

Neben der Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen oder in tagesstrukturierenden Maßnahmen werden Möglichkeiten zur Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt verstärkt geprüft.

Weitere Informationen:

Erfolgreicher Abschluss im Förderschwerpunkt Lernen

Eine besondere Aufgabe der Schule zur Lernförderung ist die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Lebens- und Arbeitswelt. Insbesondere die Fächer Hauswirtschaft und Arbeitslehre führen die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten zur Berufswahlreife. In den Betriebspraktika lernen sie die Anforderungen der Arbeitswelt kennen. Der Prozess der Berufswahl wird durch Maßnahmen der Berufsvorbereitungsjahre fortgesetzt. Den Jugendlichen stehen Wege zu einer Berufsausbildung offen. Dabei arbeiten sie, ihre Eltern, die Arbeitsverwaltung, das Berufsbildungswerk, die Fachdienste und die Kostenträger eng zusammen.

Ausgeschöpft werden alle Angebote des Unterstützungsmanagements beim Übergang Schule – Ausbildung, zum Beispiel in Form des Projekts "Berufseinstiegsbegleiter" (BEB).

Hauptschulabschluss / qualifizierender Hauptschulabschluss

  • Berufsausbildung mit Ausbildungsbetrieb
  • Berufsausbildung ohne Ausbildungsbetrieb

Unter bestimmten Voraussetzungen kann sowohl bei der Berufsausbildung mit Ausbildungsbetrieb als auch bei der Berufsausbildung ohne Ausbildungsbetrieb der Realschulabschluss (mittlerer Schulabschluss) zuerkannt werden.

Hinweis: In Sachsen sind an vielen Oberschulen und Förderschulen Berufseinstiegsbegleiter tätig. Sie unterstützen abschlussgefährdete Hauptschülerinnen und -schüler ab der 7. Klasse gezielt und kontinuierlich in der Schule und begleiten sie bis in die berufliche Ausbildung hinein.

Realschulabschluss

  • Berufsausbildung mit Ausbildungsbetrieb
  • Berufsausbildung ohne Ausbildungsbetrieb
  • Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife am Beruflichen Gymnasium
  • Erlangung der Fachhochschulreife an der Fachoberschule
Hinweis: Mit dem Schuljahr 2016/17 unterstützen Praxisberater an 120 Oberschulen die individuelle Förderung einer jeden Schülerin und eines jeden Schülers im Bereich der Berufs- und Studienorientierung. Im Mittelpunkt steht eine Stärken-Schwächen-Analyse, auf deren Grundlage ein Entwicklungsplan erstellt wird, um den Übergang ins Berufsleben noch passgenauer zu gestalten.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

  • Studium an einer Hochschule, Fachhochschule oder Berufsakademie
  • Berufsausbildung mit Ausbildungsbetrieb
  • Berufsausbildung ohne Ausbildungsbetrieb

Fachhochschulreife

  • Studium an einer Fachhochschule oder Berufsakademie
  • Berufsausbildung mit Ausbildungsbetrieb
  • Berufsausbildung ohne Ausbildungsbetrieb

Beachten Sie dabei unbedingt, dass bei bestimmten Bildungsgängen und Bildungsrichtungen Mindestanforderungen an Noten und spezielle Vorkenntnisse notwendig sein können!

Praktikum und Freiwilligendienste

Nach der Schule können Sie aber auch erst einmal zur Orientierung und Einschätzung Ihrer Interessen, möglicherweise aber auch zur Überbrückung, ein Praktikum absolvieren. Sammeln Sie Erfahrungen und Eindrücke für die spätere Berufs- oder Studienwahl. Natürlich kann dies auch bereits während der Schulzeit geschehen.

Auch ein Freiwilliges soziales Jahr, ein Freiwilliges ökologisches Jahr und der Europäische Freiwilligendienst sind Möglichkeiten und erweitern den Horizont. Seit dem 1. Juli 2011 gibt es zudem den Bundesfreiwilligendienst, um Erfahrungen für eine Ausbildung zu sammeln und sich gesellschaftlich zu engagieren.

Verfahren & Dienstleistungen

Seitenfunktionen

Metanavigation