Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Bankkonto und Schulden

Bei einer Scheidung haben Sie Anspruch auf die Hälfte des Kontoguthabens, wenn sie während ihrer Ehe ein Gemeinschaftskonto führten (läuft auf den Namen beider Ehepartner). Ist das Konto überzogen, so sind das gemeinsame Schulden gegenüber der Bank.

Sie sollten das Gemeinschaftskonto im Zuge der Scheidung schnellstmöglich kündigen oder in ein Einzelkonto umwandeln.

Hinweis: Wenn nur einer der Eheleute einen Kreditvertrag aufnahm oder ein Ehepartner sein eigenes Konto überzieht, dann sind das alleinige, getrennte Schulden – der andere Ehepartner haftet dann nicht.

Denken Sie auch daran, Ihrer Bank veränderte persönliche Angaben mitzuteilen, etwa wenn Sie nach der Scheidung einen anderen Namen tragen oder umgezogen sind.

Freistellungsauftrag für Kapitalerträge

Im Trennungsjahr haben Eheleute noch ein gemeinsames Freistellungsvolumen. Sie dürfen daher für das gesamte Kalenderjahr der Trennung nur gemeinsame Freistellungsaufträge erteilen.

Für Kalenderjahre, die auf das Trennungsjahr folgen, müssen Sie und Ihr getrennt lebender Ehepartner die Freistellungsaufträge jeweils für sich allein erteilen. Gleiches gilt selbstverständlich auch für geschiedene Eheleute.

Seitenfunktionen

Metanavigation