Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Babynahrung

Babys reagieren besonders empfindlich auf alle Umwelteinflüsse. Geht es um die Ernährung, möchten  Eltern daher sicher sein, dass die Babynahrung keine schädlichen Inhaltsstoffe enthält. Immer wieder tauchen Berichte von schädlichen Stoffen in einzelnen Produkten auf, die Eltern verunsichern. Eltern müssen sich auf die Angaben der Hersteller verlassen können. Bei Zweifeln an der Qualität von Produkten kann der Verbraucherschutz aktiv werden.

Die Herstellung von Babynahrung unterliegt in Deutschland den sehr strengen Vorschriften der Diätverordnung. Als diätetisches Lebensmittel muss sich Babynahrung durch eine besondere Zusammensetzung von den Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs unterscheiden. Beispielsweise dürfen keine Farb- und Konservierungsstoffe enthalten sein. Hersteller von Babynahrung müssen zudem besonders niedrige Grenzwerte für eventuell enthaltene Rückstände an Pflanzenschutz- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln einhalten.

Für die Sicherheit von Babynahrung und die Einhaltung der strengen Vorschriften sind wie bei allen Lebensmitteln in erster Linie die Unternehmen verantwortlich. Von staatlicher Seite wird durch regelmäßige Kontrollen und Probenahmen in den Unternehmen die Umsetzung der Vorschriften kontrolliert. Dies obliegt den Behörden der amtlichen Lebensmittelüberwachung.

Ausführliche Informationen zur Organisation der amtlichen Lebensmittelüberwachung Sachsens sowie zu Themen rund um sichere Lebensmittel und gesundheitlichen Verbraucherschutz finden Sie im Gesundheitsportal "Gesunde Sachsen" des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales.

Untersuchung der Babynahrung

Die Lebensmittelüberwachung der einzelnen Bundesländer untersucht in ihren regelmäßigen Lebensmittelprüfungen auch Babynahrung. Wenn nicht zulässige Inhaltsstoffe auftauchen, wird das entsprechende Unternehmen sofort informiert und muss das Produkt im Falle eines gesundheitlichen Risikos vom Markt zurückrufen.

In Sachsen erfolgen Untersuchungen von Babynahrung im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung durch die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA). Die Ergebnisse werden jährlich im LUA-Jahresbericht veröffentlicht.

Zubereitung von Babynahrung

Bei der Zubereitung der Babynahrung sollten Sie darauf achten, dass Sie Trinkwasser oder geeignetes Mineralwasser verwenden. Meist ist dies auf den Flaschen mit dem Hinweis "geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung" kenntlich gemacht.

Die Kennzeichnung darf nur erfolgen, wenn der Gehalt an bestimmten Stoffen den folgenden Vorgaben entspricht:

  • Natrium ≤ 20 mg/l
  • Sulfat ≤ 240 mg/l

  • Nitrat ≤ 10 mg/l
  • Nitrit ≤ 0,02 mg/l
  • Fluorid ≤ 0,7 mg/l
  • Mangan ≤ 0,05 mg/l
  • Arsen ≤ 0,005 mg/l
  • Uran ≤ 0,002 mg/l
  • Radium-226 ≤ 125 mBq/l
  • Radium-228 ≤ 20 mBq/l

Weitere Informationen

Verfahren & Dienstleistungen

Seitenfunktionen

Metanavigation