Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Plauener Stadtnachrichten

21.12.2015

Plauener OB auch in diesem Jahr:

Keine Grüße per Karte, dafür Geschenke für vier Kinder
in Notunterkünften

Bücher, ein Kino-Gutschein, Malsachen und Süßes… das kriegen die vier Kinder, die in einer städtischen Notunterkunft ihr Weihnachtsfest verbringen. Finanziert werden die kleinen Präsente von der Stadt.
Denn Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer verschickt zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel schon seit Jahren keine Grußkarten. Das dabei gesparte Geld wird dafür in kleine Weihnachtsgeschenke für Bewohner von Notunterkünften investiert. "Grußkarten sind schnell angeschaut, schnell vergessen. Um nachhaltige Erinnerungen zu schaffen, habe ich entschieden, dass wir auf Karten verzichten. Das so gesparte Geld investieren wir dafür gern in kleine Geschenke für in eine Notlage geratene Menschen", sagt Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer.

Jörg Brückner, der zuständige Mitarbeiter für die Notunterkünfte der Stadt Plauen, besucht daher kurz vor Weihnachten die Bewohner, um die Grüße und Weihnachtsgeschenke des Oberbürgermeisters zu überbringen. So auch in diesem Jahr. In den Notunterkünften für Frauen und Mütter mit Kindern in der Hammerstraße 145 werden derzeit 4 Frauen und 4 Kinder zwischen zwei und 14 Jahren ohne eigenen Wohnraum beherbergt. Die Unterkunft für allein stehende Männer befindet sich in der Stöckigter Straße 79. Dort wohnen zurzeit 8 männliche Personen im Alter von 20 bis 60 Jahren.

Hintergrund

Die Notunterkünfte stehen Personen zur Verfügung, die von Zwangsräumungen betroffen sind und für die schnell neuer Wohnraum gefunden werden muss. Die Gründe für diese Notsituationen sind sehr unterschiedlich: nicht bezahlte Mieten; Ehe- und Partnerschaftsprobleme, die letztlich zur Trennung führten.

Der Aufenthalt in den Notunterkünften ist jedoch nicht gratis. Auf der Grundlage einer Benutzungs- und Gebührensatzung muss ein Nutzungsentgelt gezahlt werden. Alle Bewohner betrachten die Zeit in den Notunterkünften nur als Übergangslösung und wollen so schnell wie möglich ihre Schulden regulieren, um wieder eigenen Wohnraum beziehen zu können. Sie erhalten dabei von Jörg Brückner Hilfe und Unterstützung.

Seitenfunktionen

Nadine Läster

Redaktion Plauener Stadtnachrichten

Kontakt
Telefonnummer
0 37 41 / 2 91 - 11 83
Faxnummer
0 37 41 / 2 91 - 3 11 83
Internetadresse
Internet
Besucheranschrift

Zimmer 108
Unterer Graben 1
08523 Plauen

Öffnungszeiten
Montag
09.00 - 13.00 Uhr
Dienstag
09.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
09.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 17.00 Uhr
Freitag
geschlossen
Samstag
geschlossen
Postanschrift

Postfach 10 02 77
08506 Plauen

Kartenausschnitt
zum Kartenausschnitt Zum Stadtplan

Metanavigation