Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Pabianice - Polen - seit 2005

Stadtwappen Pabianice
Der Städtepartnerschaftsvertrag zwischen Plauen und Pabianice wurde am 19. November 2005 geschlossen.
Krakauer Kapitelhof

Krakauer Kapitelhof

Lage

Pabianice ist eine mittelgroße Stadt, die eine Fläche von 33 km² einnimmt und 66.000 Einwohner zählt. Die Stadt liegt im Zentrum Polens, 15 km von Lódz und 10 km von der künftigen Wegkreuzung der zwei wichtigen Trans-Europa-Autobahnen A1 und A2 entfernt.
Der internationale Flughafen Lódz-Lublinek ist etwa 10 km von Pabianice entfernt.

Katholische Marienkirche

Katholische Marienkirche

Geschichte

Die historische Ersterwähnung vom Pabianicer Land, das früher auch "chropy", also sumpfig, morastig bezeichnet wurde, geht auf das 11. Jahrhundert zurück, als slawische Stämme in diesem Gebiet siedelten.
Die Stadt übernahm das Wappen des Krakauer Kapitels - den "Aaron", welches drei goldene Kronen auf einem silbernen Schild zeigt.

Auf Ansuchen der Einwohner der Stadt Pabianice ernannte Papst Johannes Paul II. den Heilige Pater Maximilian Maria Kolbe zum Schutzpatron der Stadt. Diese besondere Proklamation wurde im Oktober 2004 im St. Maximilian-Sanktuarium während der erzbischöflichen Familienpilgerfahrt verkündigt. Die Stadt Pabianice begeht das Fest ihres Schutzpatrons jedes Jahr im Oktober während der Familienpilgerfahrt.
1918 wurde Maximilian Kolbe in Rom zum Priester geweiht. Am 14. Februar 1941 wurde er festgenommen. Er wurde in das Warschauer Zentralgefängnis gebracht und im Mai desselben Jahres in das KZ-Lager Auschwitz-Birkenau verlegt.
Im Juli des gleichen Jahres übernahm er freiwillig für einen Mithäftling die Todesstrafe. Er wurde mit weiteren Häftlingen in den "Hungerbunker" gesperrt. Am 14. August 1941, nach ca. 2 Wochen, wurden er und drei weitere Verurteilte, noch nicht des Hungertodes gestorben, durch eine Phenolspritze umgebracht. 1971 wurde Pater Kolbe von Papst Paul VI. selig gesprochen und 1982 von Papst Paul II. als Märtyrer in die Reihe der Heiligen aufgenommen.

Wirtschaft

Die günstige geographische Lage, Autobahnen, Schnellstraßen und der Flughafen haben eine strategische Bedeutung für die Firmen, die in Zentralpolen Geschäftsbeziehungen aufnehmen wollen. Diese günstige Infrastruktur bildet hervorragende Bedingungen für die Entwicklung der Industrie, des Dienstleistungssektors und des Handels.
Pabianice ist eine Stadt mit industrieller Tradition und bietet große Chancen für alle wirtschaftlichen Unternehmen. Die führenden Industriezweige sind die Bekleidungs-, Maschinen- und Lebensmittelindustrie sowie auch die elektrotechnische und pharmazeutische Industrie.
Die ansässigen Unternehmen spezialisieren sich in verschiedenen Branchen und verfügen über ein bedeutendes Potential an Erfahrung.
Die Stadt Pabianice wurde 2007 mit dem Titel "Fair Play Gemeinde - Investorenfreundliche Gemeinde" ausgezeichnet. Dank dieses Preises gewann die Stadt an Attraktivität und zieht eine größere Zahl von Investoren an.

Kultur

Stolz sind die Einwohner der Stadt Pabianice sind auf den aus dem 16. Jahrhundert stammenden Krakauer Kapitelhof, der umgangssprachlich "Schloss" genannt wird. Diese Perle der Renaissancearchitektur ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten Polens, die in so einwandfreiem Zustand erhalten geblieben ist.
Hier hat das Stadtmuseum seinen Sitz.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind die uralte St. Matthäus-Kirche, die
in den Jahren 1583-1588 gebaut wurde sowie das Legionärsdenkmal, das St. Maximiliansdenkmal und das Denkmal von Papst Johannes Paul dem II.
Pabianice ist aber auch eine Musikstadt. Hier lebte und wirkte der weltbekannte Komponist und Dirigent Henryk Debich.
Ebenfalls aus Pabianice stammt Prof. Marian Borkowski - Komponist, Musiker und Musikakademielehrer.

Tradition

Dank der Musikschule der I. und der II. Stufe, dem Stadtzentrum für Kultur und dem St. Matthäus-Pfarrbezirk finden die Konzerte der klassischen Musik häufig in Pabianice statt. Diese Tradition wird schon seit langem gepflegt.
Seit Jahren wird "Der Musiksonntag in Pabianice" regelmäßig vom Evangelisch-Augsburgischen Pfarrbezirk ausgerichtet. 2007 fand im Rahmen dieser Veranstaltung das 1. Internationale Festival "Musik der Welt in Pabianice" statt.
Seit 1968 veranstaltet "Die Gesellschaft der Pabianice - Freunde" das Stadtfest unter dem Namen ,,Die Tage der Kultur der Stadt Pabianice", welches mittlerweile ,,Die Tage der Stadt Pabianice" genannt wird.
2007 wurde das Stadtfest bereits zum 30. Mal begangen.

Seitenfunktionen

Anja Linke

Städtepartnerschaften
Patenschaften

Kontakt
Telefonnummer
0 37 41 / 2 91 - 11 82
Faxnummer
0 37 41 / 2 91 - 3 11 82
Internetadresse
Internet
Besucheranschrift

Zimmer 108
Unterer Graben 1
08523 Plauen

Öffnungszeiten
Montag
09.00 - 13.00 Uhr
Dienstag
09.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
09.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 17.00 Uhr
Freitag
geschlossen
Samstag
geschlossen
Postanschrift

Postfach 10 02 77
08506 Plauen

Kartenausschnitt
zum Kartenausschnitt Zum Stadtplan

Metanavigation