Inhalt
Datum: 15.06.2024

Ausstellung zur Entstehung und Restaurierung der Adler-Kracht-Wandgestaltung im Plauener Rathaus

Vom 20. Juni bis 26. Juli gibt es im Foyer im Erdgeschoss des Plauener Rathauses die Ausstellung „Karl-Heinz Adler und Friedrich Kracht – ein Kunstwerk der Ostmoderne neu entdeckt“ zu sehen.

Die Ausstellung stellt das Schaffen der Dresdner Künstler Karl-Heinz Adler (1927–2018) und Friedrich Kracht (1925–2007) vor und beleuchtet insbesondere die Restaurierung ihres unter Denkmalschutz stehenden gemeinsamen Wandbildes im Plauener Rathaus von der Abnahme der Sandsteinplatten, hinter denen das Kunstwerk jahrelang verborgen war, bis hin zu den aktuellen Restaurierungsarbeiten. Thematisiert wird auch die wechselvolle Geschichte des Neuen Rathauses Plauen seit dessen Wiederaufbau in den 1970er Jahren nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Dabei nimmt die Ausstellung Bezug auf den Umgang und die zunehmende Wertschätzung der Ostmoderne im Kontext von Denkmalschutz und Denkmalpflege.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros kostenfrei besucht werden.

Außerdem gibt es zur Nacht der Muse(e)n am 21. Juni ein Begleitprogramm zur Ausstellung. Um 18.30 Uhr findet die feierliche Übergabe der restaurierten Wandgestaltung an die Bürgerschaft durch  Oberbürgermeister Steffen Zenner statt. 20 und 22 Uhr werden Führungen durch Diplom-Restaurator Martin Fliedner zur Wandgestaltung angeboten.

Icon

Hintergrund

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Plauener Rathaus am Unteren Graben schwer beschädigt. Nach dem Entwurf des Ateliers INSTAV, v. d. s. Praha, závod Karlovy Vary, realisierte das VE Wohnungsbaukombinat »Wilhelm Pieck« Karl-Marx-Stadt in den 1970er Jahren den Neubau zwischen den erhalten gebliebenen Längsflügeln in der Herren- und Marktstraße. Das Stahlskelettbauwerk mit schräg gestellter Glasfassade über mehrere Geschosse ist ein moderner, zeittypischer Bau, der aufgrund seiner Gestaltung Akzente setzt und entsprechend den ökonomischen Möglichkeiten der Zeit in äußerst qualitativer Weise errichtet wurde. Ein besonderer Blickfang war ab 1976 eine farbige Wandgestaltung der Künstler Karl-Heinz Adler und Friedrich Kracht. Die Dresdner Künstler gestalteten die Wandflächen im Eingangsbereich mit einem Gemisch aus Granulat und Sichtbetonkleber in abstrakt-geometrischer Formensprache.

Unterschiedliche Körnung und Struktur des verwendeten Materials und die Farbenvielfalt gaben dem Kunstwerk Plastizität und Strahlkraft. Die Gründe, die zur Verkleidung des Flächenkunstwerkes im Jahr 1987 führten, liegen weitestgehend im Dunkeln. Die Wandgestaltung geriet im Laufe der Jahrzehnte in Vergessenheit. Erst bei Untersuchungen 2017 wurde das Kunstwerk wiederentdeckt. Die Wüstenrot Stiftung hat die Finanzierung der Restaurierungsarbeiten übernommen und den Restaurator beauftragt. Die Wandgestaltung wurde am 29. Mai 2024 der Stadt Plauen übergeben.

Bild vergrößern: Eröffnung Eingangsbereich / Adler-Kracht-Kunstwerk © Stadt Plauen
Eingangsbereich mit Kunstwerk von Karl-Heinz Adler und Friedrich Kracht