Inhalt

Stadt Plauen hilft Ukraine

Spendenaktion: Hilfe für ukrainische Flüchtlinge



Die Plauener haben kräftig gespendet, um die befreundete ukrainische Stadt Solotonoscha mit notwendigen Sachspenden zu unterstützen. Rund 25.000 Euro kamen zusammen.

Jetzt werden Spenden für geflüchtete ukrainischen Bürger gesammelt: Neben Geldern können auch Sachspenden angemeldet werden. Hilfsangebote vor Ort speziell in der Stadt Plauen sowie die Hilfegesuche aus der Ukraine oder von Ukrainern werden von der Stadt koordiniert und kanalisiert. Beteiligt sind neben dem Vogtlandkreis und der Stadt auch Vereine, Kirchgemeinden und Privatpersonen. 

Begegnungs- und Informationszentrum für ukrainische Flüchtlinge

Ausländerbauftragte Heidi Seeling: "Diese Anlaufstelle ist unser Willkommensgruß an die ankommenden so arg betroffenen Menschen, wir unterstützen mit diesem Angebot das Landratsamt des Vogtlandkreises als zuständige Ausländerbehörde. Wir möchten den Ankommenden zeigen: Ihr seid hier willkommen. Kommt zur Ruhe, soweit es in der Sorge um die Zurückgebliebenen und um die Heimat geht. Hier könnte Ihr entspannen, euch treffen, erhaltet Unterstützung, es werden Kontakte vermittelt und es wird Unterstützung bei der Suche nach Arbeit oder Kitaplätzen geben."

Initiator ist die Stadt Plauen, betrieben wird es durch die Diakonie. Personell teilen sich die beiden Einrichtungen in die Besetzung, hinzu kommen zahlreiche Ehrenamtliche, die Hilfe für die vor dem Krieg geflüchteten Ukrainer anbieten möchten, viele von ihnen mit Fremdsprachenkenntnissen - Ukrainisch, Russisch, Englisch.

Noch Helfer gesucht
Für den Betrieb, insbesondere in den Nachmittagsstunden, werden noch Helfer mit ukrainischen, englischen oder guten Russischkenntnissen gesucht.
Wer unterstützen kann oder weitere Hinweise hat, meldet sich unter +49 3741 291-0 oder sendet eine Mail an Ukrainehilfe@plauen.de.

Anmeldung von Kindern ukrainischer Familien in Kindertagespflege, Kinderkrippe, Kindergarten und im Hort der Grundschule

In der Stadt Plauen werden für Kinder aus ukrainischen Familien Plätze in Kindertages-pflegestellen, Kinderkrippen, Kindergärten und in den Horten an Grundschulen zur Verfügung gestellt.

Bevor ein solcher Platz in Anspruch genommen werden kann, müssen die Familien ihren Wohnsitz im Einwohnermeldeamt der Stadt Plauen, Rathausstraße 5 anmelden. Terminvergabe für Ukrainer unter 03741/291-2888 oder -1132 oder ema@plauen.de

Nach dieser Anmeldung können die Eltern bei der Stadt Plauen ein Kita-Ticket für einen Platz in einer Krippe, in einem Kindergarten oder in einer Kindertagespflegestelle beantragen. Das Kita-Ticket ist notwendig, um einen entsprechenden Platz in Anspruch nehmen zu können.

Für die Inanspruchnahme eines Hortplatzes wird kein Kita-Ticket benötigt.

Die Eltern können das Kita-Ticket im Rathaus der Stadt Plauen bei Frau Elsner beantragen.

Der Antrag auf ein Kita-Ticket ist auch online möglich:

Nach Eingang des Antrages wird das Kita-Ticket ausgestellt und den Eltern direkt ausgehändigt oder mit der Post zugesandt. Das Ticket wird in der Wunscheinrichtung oder Kindertagespflegestelle vorgelegt. Kann in der Wunscheinrichtung oder Kindertagespflegestelle ein Platz verbindlich zugesagt werden, wird dies auf dem Ticket vermerkt. Das Kita-Ticket verbleibt im Original immer bei den Eltern. Die jeweiligen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen fertigen sich eine Kopie des Tickets an.

Grundsätzlich berät bei allen Fragen zur Betreuung in Kindertagespflege oder in einer Kindertageseinrichtung gerne Frau Steffi Brenner.

Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, haben grundlegend einen Anspruch auf existenzsichernde Leistungen nach § 3 Asylbewerberleistungsgesetz.

Auf dieser Grundlage haben die Familien auch einen Anspruch auf Übernahme des Elternbeitrages für die Kindertagesbetreuung durch das Jugendamt des Vogtlandkreises. Darüber hinaus besteht ein Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe durch das Bildungspaket des Bundes. Dazu gehört beispielsweise auch die Übernahme der Kosten für die Mittagsverpflegung in den Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Meldebehörde / FG Pass- und Meldewesen

Ukrainische Bürger bitten wir zur Anmeldung während der Öffnungszeiten, vorrangig zwischen 9 und 11 Uhr, vorzusprechen, da diese Vorgänge mit höherem Zeitaufwand verbunden sind und gerade in den Nachmittagsstunden nicht angemessen abgearbeitet werden können. Gerne können Sie einen Online-Termin für einen Zuzug aus dem Ausland vereinbaren. Bitte beachten Sie, dass Sie hier so viele Personen angeben, wie auch tatsächlich angemeldet werden sollen. Die Online-Terminvergabe finden Sie auf der Internetseite der Stadt Plauen unter www.plauen.de.

Personen, welche selbst nicht über deutsche oder englische Sprachkenntnisse verfügen, müssen selbst eine Person zur Übersetzung für die Vorsprache im Fachgebiet Pass- und Meldewesen organisieren und mitbringen. Eine Übersetzung mittels Google-Translate ist nicht zulässig, da die Übersetzungen häufig stark fehlerbehaftet sind.

Zur Anmeldung bringen Sie bitte alle Personaldokumente, wie Reisepass, Identitätskarte, Inlandspass oder Ähnliches mit. Des Weiteren benötigen Sie die Wohnungsgeberbestätigung des Vermieters, welche Ihren Einzug in die Anschrift bestätigt. Eine Anmeldung vor dem tatsächlichen Einzug ist nicht möglich. Bitte legen Sie uns auch die Aufenthaltsbescheinigung, Anlaufbescheinigung oder Fiktionsbescheinigung der Ausländerbehörde vor, sofern Sie sich dort bereits registriert haben.

Bitte bringen Sie die Geburtsurkunden Ihrer Kinder und, sofern Sie verheiratet oder geschieden sind, auch die Eheurkunde bzw. das Scheidungsurteil mit. Diese Unterlagen müssen in die deutsche Sprache übersetzt werden.

Abgabe von Sachspenden

Für die ukrainischen Flüchtlinge, die hier nach Plauen kommen, werden verschiedenste Dinge für den täglichen Bedarf benötigt werden. Allerdings gibt es derzeit zunächst noch relativ wenige konkrete Erfordernisse, jedoch bereits zahlreiche Sachspenden. Daher hat die Stadt Plauen auf ihrer Website ein Formular eingerichtet, wo die Plauenerinnen und Plauener mitteilen können, welche Dinge sie bereit wären, für die Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet zu spenden:

Patenschaften

Zu einem späteren Zeitpunkt möchten die Stadt Plauen gerne den neuen Gästen in unserer Stadt auch entsprechende Paten beziehungsweise Patenfamilien zur Seite stellen. Die Menschen haben einen langen und strapaziösen Weg hinter sich, haben Ängste, kommen in ein fremdes Land, dessen Sprache sie möglicherweise nicht sprechen. In solch einer Situation tut es doch sehr gut, jemanden an seiner Seite zu wissen“, so Bürgermeister Tobias Kämpf. „Wer sich vorstellen kann, eine derartige Patenschaft über eine Flüchtlingsfamilie zu übernehmen, kann ebenfalls schon jetzt seine Bereitschaft signalisieren.

Suche nach Sachspenden


Spendenkonto: Hilfe für ukrainische Flüchtlinge

Aufgrund der hohen Spenden- und Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung hat die Stadt Plauen nun ein weiteres Spendenkonto eingerichtet, dessen Einnahmen speziell für die Betreuung der ukrainischen Flüchtlinge hier vor Ort eingesetzt werden.

Spendenkonto:

Empfänger: Stadt Plauen

IBAN: DE02 87058000 3100003283

BIC:  WELADED1PLX

Betreff: Hilfe für ukrainische Flüchtlinge – Buchungsstelle 207804

Für Beträge bis 300 Euro wird auch hier keine separate Spendenbescheinigung benötigt. Zur Vorlage beim Finanzamt genügt der Kontoauszug. Bei höheren Beträgen wenden sich die Spender, die eine Spendenbescheinigung wünschen, bitte unter Angabe ihrer Anschrift an die Stadtkasse: stadtkasse@plauen.de.

Spendentransport nach Solotonoscha

Der Transport der Hilfsgüter nach Solotonoscha ist Mitte März an der polnisch-ukrainischen Grenze angekommen. Die Waren wurden von den Solotonoschaern abgeholt und in ihre Stadt gebracht. Vorerst waren für einen Teil der Spendengelder vor allem Waren des täglichen Bedarfs erworben und verladen worden u.a. medizinische Hilfsmittel wie Schmerztabletten, FFP2-Masken, Verbandsmaterial, Lebensmittel sowie Hygieneartikel und Kleidung für Frauen und Kinder. Hinzu kamen Feuerwehrausrüstung, Schutzkleidung und Feuerlöscher.

Wie bereits informiert, ist die Spendensammelaktion für Solotonoscha jetzt zunächst erst einmal abgeschlossen. „Insgesamt gingen auf dem Spendenkonto bis Freitag 28.155 Euro ein. Nunmehr laufen die Planungen und Vorbereitungen für einen späteren nächsten Transport, für den die restlichen Spendengelder zum Einsatz kommen. Allerdings ist derzeit nicht absehbar, wann angesichts der Rahmenbedingungen ein weiterer Hilfstransport die Fahrt gen ukrainischer Grenze antreten kann“, informiert Heidi Seeling.

Informationen des Vogtlandkreises

Der Vogtlandkreis stellt auf seiner Website umfangreiche Informationen für Ukrainerinnen und Ukrainer zur Verfügung.

Informationen des Freistaates Sachsen

Viele Ukrainerinnen und Ukrainer sind aufgrund des Krieges in ihrer Heimat gezwungen aus ihrem Land zu flüchten. Sie fürchten um ihr Leben und bringen ihre Familie in Sicherheit. Viele Geflüchtete kommen momentan in Sachsen an. Wir wollen ihnen helfen und sie bei ihrer Ankunft unterstützen. Daher hat das Sächsische Sozialministerium ab sofort die wichtigsten Informationen für geflüchtete Ukrainer zusammengestellt.