Handwerkerleistungen, Steuerliche Berücksichtigung

Allgemeine Informationen

Wie Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und haushaltsnahe Dienstleistungen werden auch Handwerkerleistungen in Privathaushalten steuerlich begünstigt. Die Ausgaben können Sie mit der Steuererklärung im Umfang von 20 Prozent, maximal EUR 1.200 geltend machen.

Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall beim Finanzamt oder Ihrem Steuerbüro, in welchem Umfang die Aufwendungen begünstigt sind.

Ablauf:
Kosten für Handwerkerleistungen machen Sie mit der Einkommensteuererklärung (Mantelbogen) geltend. Halten Sie die erforderlichen Nachweise bereit.

Voraussetzungen:

Steuerlich begünstigt sind alle handwerklichen Tätigkeiten für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die von Mietern oder Eigentümern für die zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnung in Auftrag gegeben und in deren Haushalt erbracht werden. Zu den Handwerkerleistungen zählen unter anderem:

  • Streichen und Tapezieren von Innenwänden
  • Erneuerung des Bodenbelags
  • Modernisierung des Bades
  • Garten- und Wegebauarbeiten auf dem Wohngrundstück

Handwerkliche Tätigkeiten im Rahmen einer Neubaumaßnahme sind dagegen nicht begünstigt.

Hinweis: 
  • Eine Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen wird nur für Arbeitskosten zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer gewährt.
  • Materialkosten sind nicht begünstigt.
  • Barzahlungen werden generell nicht anerkannt; Rechnungsbeträge sind daher zu überweisen.

Zuständige Dienststelle

Erforderliche Unterlagen

  • als Nachweis der erbrachten Leistungen: Handwerkerrechnungen und Zahlungsbelege (zum Beispiel Kontoauszüge)

Kosten

keine

Sonstiges

Geben Sie Ihren Wohnort ein:

Rechtsgrundlage

  • § 35a Einkommensteuergesetz (EStG) – Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

Zu den Lebenslagen

Seitenfunktionen

Metanavigation