Verbraucherbeschwerde beim Energieversorger einreichen

Allgemeine Informationen

Sollten Sie als Privatverbraucher Anlass haben, die Strom- und Gasversorgung zu beanstanden, beschweren Sie sich als Erstes direkt bei dem betreffenden Versorger. Kommt es zu keiner Verständigung, können Sie die Schlichtungsstelle Energie in die Klärung der Angelegenheit einbeziehen.

Die Energieversorgung ist an vielfältige rechtliche und technische Anforderungen geknüpft. Dadurch kann es zu Meinungs­verschiedenheiten zwischen Ihnen und Ihrem Energieversorger kommen, zum Beispiel über

  • den Anschluss an das Versorgungsnetz
  • die Anschlussnutzung
  • die Belieferung mit Energie
  • die Messung der Energie

Ablauf:

Richten Sie Ihre Beschwerde an den Energieversorger, Sie können sich sowohl schriftlich per E-Mail, Fax oder Post beschweren, als auch telefonisch oder mündlich im Kundencenter vorsprechen.

  • Das Versorgungsunternehmen prüft den Sachverhalt und leitet Ihre Beschwerde gegebenenfalls an den Netzbetreiber, Messstellenbetreiber oder Messdienstleister weiter.
  • Trägt die Antwort des Energieversorgers aus Ihrer Sicht nicht zur Lösung bei, können Sie sich an die Schlichtungsstelle Energie wenden.
Hinweis: Genaue Angaben zu Ihrem Anliegen und zum Grund Ihrer Beschwerde erleichtern es dem Energieversorger, den Streitgegenstand zu beurteilen.

Voraussetzungen:

Beanstandungen zur Energieversorgung

Frist/Dauer

schriftliche Rückäußerung des Energieversorgers: innerhalb von 4 Wochen

Kosten

keine

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24

Zu den Lebenslagen

Seitenfunktionen

Metanavigation