Kinderwunschbehandlung, Bundeszuschuss beantragen

Allgemeine Informationen

Der Bund gewährt Zuwendungen zu den Kosten der ersten vier Kinderwunschbehandlungen. Sie können diese Förderung für Invitro-Fertilisations (IVF) und Intrazytoplasmatische Spermieninjektionsbehandlungen (ICSI) erhalten.

Höhe der Zuwendung

Die Zuwendung beläuft sich auf maximal die Hälfte des Eigenanteils – also des Betrags, den die Krankenkasse nicht übernimmt und den die Patientinnen und Patienten selbst tragen müssten. Dabei teilt sich die Förderung wie folgt auf:

  • Bund: maximal ein Viertel des Eigenanteils, jedoch nicht mehr als der vom Freistaat Sachsen gewährte Betrag

Da die gesetzlichen Krankenkassen bei den ersten drei Behandlungen die Hälfte der Kosten übernehmen, verbleibt nach Inanspruchnahme der Förderung etwa ein Viertel der Behandlungskosten bei den Patientinnen und Patienten. Beim vierten Behandlungsversuch beläuft sich deren Eigenanteil auf etwa die Hälfte der Behandlungskosten.

Ablauf:

Zuschuss des Bundes

Den Zuschuss des Bundes für eine IVF- oder ICSI-Behandlung müssen Sie vor Beginn der Behandlung mit dem hierfür vorgesehenen Antragsformular beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben beantragen. Das Antragsformular erhalten Sie auch bei den reproduktionsmedizinischen Einrichtungen.

Voraussetzungen:

  • Die Behandlung wird in Sachsen durchgeführt.
  • Sie und Ihr Partner oder Ihre Partnerin sind miteinander verheiratet.
  • Sie haben beide Ihren Hauptwohnsitz in Sachsen.
  • Ihr Alter liegt zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 40. Lebensjahr (Frau) beziehungsweise zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 50. Lebensjahr (Mann).
  • Weder Ihnen noch Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin steht ein Leistungsanspruch gegen eine private Krankenversicherung zu.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder eine Kopie desselben
  • von der Krankenkasse genehmigter Behandlungsplan

Kosten

Informieren Sie sich bei der behandelnden medizinischen Einrichtung über die Höhe der Ihnen entstehenden Kosten, speziell über den für Sie verbleibenden Eigenanteil.

Sonstiges

Hinweis: Nach der geänderten Richtlinie des Bundes können künftig auch Paare, die in nichtehelicher Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau zusammenleben, finanzielle Unterstützung zur Kinderwunschbehandlung erhalten. Der Freistaat Sachsen prüft derzeit die entsprechende Anpassung der Landesförderrichtlinie. Unabhängig davon haben sächsische Ehepaare weiterhin unverän­dert die Möglichkeit, eine Zuwendung zur Kinderwunsch­behandlung zu beantragen.

Rechtsgrundlage

  • Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion vom 29.03.2012

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Zu den Lebenslagen

Formulare

Seitenfunktionen

Metanavigation