Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Plauener Stadtnachrichten

07.10.2019

5,8 Millionen Euro für Sanierung des Weisbachschen Hauses

Die Sanierung und Erweiterung des Weisbachschen Hauses zur künftigen Nutzung als Deutsches Zentrum für Spitze und Stickerei kann beginnen. Plauen erhält dafür vom Freistaat Sachsen mehr als 5,8 Millionen Euro Fördermittel aus dem EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung). Den Zuwendungsbescheid des Freistaates Sachsen hat jetzt Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer über die SAB (Sächsische Aufbaubank - Förderbank -) erhalten. Weitere 20 Prozent wird die Stadt als Eigenanteil aufbringen. Später folgen die Kosten für die Ausstellungsplanung und deren Umsetzung.

"Ich bin sehr froh, dass wir nun die Ausschreibungen für die umfangreichen Arbeiten starten können. Damit können wir zum einen das geschichtsträchtige Weisbachsche Haus fit machen für die Zukunft. Zum anderen wird die Elsteraue, die bisher kein Erlebnisraum war, in ein Gebiet umgewandelt, mit dem sich die Stadt enorm entwickeln kann", erklärte OB Ralf Oberdorfer. Er verwies auch darauf, dass die Stadt damit ihr Versprechen an Familie Weisbach, die das Manufakturgebäude der Stadt dankenswerter Weise zur öffentlichen Nutzung schenkte, einlöst.

Levente Sárközy, Ina Kupfer, Ralf Oberdorfer, Jana Lenz, Martin Salesch und Birgit Winkler (von links) beim Arbeitsgespräch zum Fördermittelbescheid für das Weisbachsche Haus.

Levente Sárközy, Ina Kupfer, Ralf Oberdorfer, Jana Lenz, Martin Salesch und Birgit Winkler (von links) beim Arbeitsgespräch zum Fördermittelbescheid für das Weisbachsche Haus.

Die Elsteraue ist eines von 23 Projekten in Sachsen, die über den EFRE gefördert werden.

Umbau und Erweiterung des Weisbachschen Hauses werden gemeinsam mit dem Büro Neumann Architekten ausgeführt. Die europaweite Ausschreibung zur multimedialen Gestaltung des Zentrums hat das estnische Architekturbüro KOKO gewonnen.

Die Arbeiten für insgesamt 7,3 Millionen Euro sollen nun schnellstmöglich gestartet werden, damit im Frühjahr 2022 das Deutsche Zentrum für Spitze und Stickerei eröffnet werden kann.

Seitenfunktionen

Nadine Läster

Redaktion Plauener Stadtnachrichten

Corona: Kontakt zu den Fachbereichen/Telefonnummern über diesen Link

Kontakt
Telefonnummer
0 37 41 / 2 91 - 11 83
Faxnummer
0 37 41 / 2 91 - 3 11 83
Internetadresse
Internet
Besucheranschrift

Zimmer 108
Unterer Graben 1
08523 Plauen

Öffnungszeiten
Montag
09.00 - 13.00 Uhr
Dienstag
09.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
09.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 17.00 Uhr
Freitag
geschlossen
Samstag
geschlossen
Postanschrift

Postfach 10 02 77
08506 Plauen

Kartenausschnitt
zum Kartenausschnitt Zum Stadtplan

Metanavigation