Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Kinderbetreuung / Schulbetrieb

29.06.2020: Neues Formular Gesundheitsbestätigung

Aktuelle Version vom 29. Juni 2020:

25.06.2020: Kommunale Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in Plauen: Übergang in den Regelbetrieb

Wie Kultusminister Christian Piwarz in seinem Schreiben vom gestrigen Tag mitgeteilt hat, können ab kommenden Montag, 29. Juni, die Krippen, Kindergärten und Kindertagespflegestellen entsprechend der pädagogischen Konzepte und unter konsequenter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen in den Regelbetrieb zurückkehren.

Die kommunalen Kindertageseinrichtungen der Stadt Plauen haben bereits damit begonnen, die organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen für einen uneingeschränkten Regelbetrieb zu schaffen. "Ziel ist es, ab Montag, aber spätestens im Laufe der nächsten Woche den tatsächlichen Betreuungsbedarfen der Eltern wieder entsprechen zu können und eine Betreuung im Rahmen der regulären Öffnungszeiten zu gewährleisten", so Lutz Schäfer, der zuständige Fachbereichsleiter Jugend und Soziales bei der Stadt Plauen.

Die nach wie vor geltenden Schutzmaßnahmen umfassen unter anderem weiterhin

  • die tägliche Gesundheitsbestätigung durch die Eltern
  • das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (betreute Kinder und Personal ausgenommen)
  • das Einhalten der Abstandsregeln beim Bringen und Abholen der Kinder
  • das Einhalten der allgemein verfügten Hygienemaßnahmen und
  • die Dokumentation der Kontaktpersonen durch das Fachpersonal.

Für die Horte wird der Übergang zum Regelbetrieb mit Beginn der Schulferien am 20. Juli erfolgen.

24.06.2020: Ministerschreiben zum Regelbetrieb ab 29. Juni

Handlungsanleitung für die Praxis zur Umsetzung des Regelbetriebs unter Corona-Schutzmaßnahmen ab 29. Juni 2020 in Kinderkrippen, Kindergärten und Kindertagespflege

05.06.2020: Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie

Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 4. Juni 2020, Az. 15-5422/4

05.06.2020: Pressemitteilung des Sächsischen Städte- und Gemeindetages

Städte- und Gemeindetag setzt sich für zeitnahe Rückkehr zum normalen Regelbetrieb an Sachsens Kindertageseinrichtungen ein

04.06.2020: Elterninformation zur Erhebung der Elternbeiträge in Krippe, Kindergarten, Kindertagespflege und Hort für die Monate März bis Mai 2020 in den kommunalen Einrichtungen

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

bei der Erhebung und Berechnung der Elternbeiträge für die Monate März bis Mai 2020 legt die Stadt Plauen für die kommunalen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen die Informationen und Empfehlungen des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e. V. zugrunde.

Folgende Verfahrensweise ist geplant:

Zunächst hatte die Stadt Plauen die Erhebung von Elternbeiträgen für die Monate April und Mai 2020 komplett ausgesetzt.

Nunmehr wird damit begonnen, die Elternbeiträge jeweils auf die einzelnen Monate März bis Mai 2020 zu berechnen und entsprechende Bescheide zu erlassen.

Verfahrensweise März 2020
Alle Eltern, deren Elternbeiträge nicht vom Jugendamt ganz oder teilweise übernommen werden, erhalten von der Stadt Plauen den bereits entrichteten Elternbeitrag für die Tage der Schließung (18. - 31.03.2020 / 10 Tage) zurück.

Verfahrensweise April 2020
Den Eltern, die ab 20.04. in Krippe, Kindergarten, Kindertagespflege und Hort eine Notbetreuung in Anspruch genommen haben, wird der Elternbeitrag für 9 Tage in Rechnung gestellt.

Verfahrensweise Mai 2020
Den Eltern, die ab 04.05. die Notbetreuung und folglich auch die Betreuung im eingeschränkten Regelbetrieb ab 18.05. in Krippe und Kindergarten in Anspruch genommen haben, wird der Elternbeitrag gemäß Betreuungsvertrag für den gesamten Monat Mai in Rechnung gestellt.

Den Eltern, die die Betreuung im eingeschränkten Regelbetrieb ab 18.05. in Krippe und Kindergarten in Anspruch genommen haben, wird der halbe Elternbeitrag für 10 Tage oder der Elternbeitrag für eine Woche (je nach Inanspruchnahme) in Rechnung gestellt.

Eltern, deren Kinder in einer Kindertagespflegestelle betreut werden, wird der Elternbeitrag für den gesamten Monat Mai in Rechnung gestellt.

Den Eltern der Schüler Klassenstufe 1 - 4, die ab 04.05. eine Notbetreuung im Hort in Anspruch genommen haben, wird für den Monat Mai der volle Elternbeitrag in Rechnung gestellt. Dies gilt auch für die Schüler der Klassenstufe 4, die vom 06.05. - 15.05. zu den Früh- und Späthortzeiten durch die Schule betreut wurden.

Den Eltern der Schüler Klassenstufe 1 - 4, die keine Notbetreuung und erst ab dem 18.05. eine Hort-betreuung in Anspruch genommen haben, wird für den Monat Mai der halbe Elternbeitrag in Rechnung gestellt.

Bei den Eltern, die in den Monaten April und Mai kein Betreuungsgebot in Krippe, Kindergarten, Kindertagespflege und Hort in Anspruch genommen haben, verzichtet die Stadt Plauen auf die Erhebung von Elternbeiträgen.

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Frau Heidi Keller, Tel.: 03741 291 1557, E-Mail: Heidi.Keller@plauen.de
Frau Gabriele Kießling, Tel.: 03741 291 1556, E-Mail: Gabriele.Kiessling@plauen.de

Die sehr umfangreiche und aufwändige Berechnung sowie das Versenden der entsprechenden Beitragsbescheide wird einige Wochen in Anspruch nehmen. Dafür bitten wir Sie um Verständnis.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Unterstützung.
Mit freundlichen Grüßen
Lutz Schäfer
Fachbereichsleiter

14.05.2020: Ab 18. Mai öffnen Kitas mit eingeschränktem Regelbetrieb

Nach fast neun Wochen der Schließung werden die Kindertageseinrichtungen in Sachsen ab Montag,

18. Mai 2020, wieder für alle Kinder mit einem eingeschränkten Regelbetrieb öffnen, so auch die städtischen Einrichtungen in Plauen.
Eingeschränkter Regelbetrieb heißt, unter Einhaltung strenger Vorschriften:
  • weitreichende und strenge hygienische Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen,
  • Konzept der "festen Gruppen" zur Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten und
  • unter Einschränkung der üblichen Öffnungszeiten.
Die vorläufig eingeschränkten Öffnungszeiten der einzelnen kommunalen Einrichtungen sind an den Eingängen zu den Einrichtungen ausgehängt. In dem u.a. Elternbrief sind alle allgemeinen Informationen zur Wiedereröffnung der Kitas zu finden. Darüber hinaus versenden einige Einrichtungen auch Elternbriefe.

Formular

zur Erklärung des Bedarfs einer Notbetreuung in Kita und Schule

Die Notbetreuung erfolgt nur für Menschen die in Sektoren/Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Genauere Informationen finden Eltern auf der Seite des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus.

11.05.2020: Ab 18. Mai dürfen Kinder wieder in Kitas

Kinder sollen ab dem 18. Mai ihre Kitas wieder regelmäßig besuchen dürfen.

Die Kindertageseinrichtungen gehen von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb über. Darüber hat Kultusminister Christian Piwarz am 8. Mai die Öffentlichkeit informiert.

Auch die Stadt Plauen wird somit vor die Herausforderung gestellt, für jede einzelne ihrer Kindertageseinrichtungen die notwendigen organisatorischen und personellen Voraussetzungen für diesen eingeschränkten Regelbetrieb zu schaffen. Dies stellt eine enorme Kraftanstrengung für die Kita-Leitungen und Teams dar und wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Dafür bittet die Stadt Plauen um Verständnis. Im Verlaufe der Woche finden Sie hier weitere aktuelle Informationen.

04.05.2020: Notbetreuung in Kitas und Schulhorten erweitert

Für den Schulbetrieb und die Kindertagesbetreuung in Sachsen hat die Staatsregierung am 1. Mai eine neue Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt beschlossen. Danach sind Betreuungsangebote in der Kindertagespflege ab dem 4. Mai wieder möglich.

Betreuungsangebote werden weiterhin für Kinder, deren Eltern oder der alleinige Sorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur (Auflistung s.u.) tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind, bereitgestellt.

Elternbeiträge nur bei Nutzung der Betreuungsangebote
Wie der Sächsische Städte- und Gemeindetag mitgeteilt hat, haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem sächsischen Finanzminister darauf verständigt, dass für Eltern, die derzeit keine Betreuungsangebote in Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege oder Horten nutzen können, bis 24. Mai 2020 auch keine Beiträge anfallen. Nur wer die Notbetreuung für systemrelevante Berufe nutzt, entrichtet dafür auch die entsprechenden Elternbeiträge.

"Die Stadt Plauen wird allerdings aus buchungstechnischen Gründen die Elternbeiträge für den gesamten Monat Mai aussetzen. Eine entsprechende Verrechnung erfolgt dann zu gegebener Zeit", so Lutz Schäfer, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales bei der Stadt Plauen.

Sektoren und Berufsgruppen mit Anspruch auf Notbetreuung:

Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
- Sächsischer Landtag
- Polizei
- Justizvollzug, einschließlich Ausbildungsstätten
- Gerichte und Staatsanwaltschaften
- Krisenstabspersonal
- Berufsfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr, sofern Tagesbereitschaft besteht
- Bergsicherungsbetriebe und Grubenwehren
- Katastrophenschutz und Hilfsorganisationen
- Opferschutzeinrichtungen
- betriebsnotwendiges Personal in Einrichtungen und Behörden des Freistaates Sachsen, des Bundes einschließlich der Bundeswehr sowie der sächsischen Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit und der öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften einschließlich ihrer Sozialverbände
- Notarinnen und Notare einschließlich betriebsnotwendiges Kanzleipersonal
- Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte einschließlich betriebsnotwendiges Kanzleipersonal
- Steuerberaterinnen und Steuerberater einschließlich betriebsnotwendiges Kanzleipersonal
- Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher
- rechtliche Betreuerinnen und Betreuer im Sinne von § 1896 BGB

Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit
- Telekommunikation, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Post, Energieversorgung einschließlich Tankstellen und Mineralölunternehmen (Netzsicherstellung)
- Wasserversorgung
- Entsorgung (Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung, Kreislaufwirtschaft)
- Luftverkehr (betriebsnotwendiges Personal)
- ÖPNV, SPNV, EVU (betriebsnotwendiges Personal)
- Binnenschifffahrt (betriebsnotwendiges Personal)
- Rundfunk, Fernsehen, Presse einschließlich Erzeugung von Pressedruckerzeugnissen
- Banken und Sparkassen
- Krankenkassen (betriebsnotwendiges Personal)
- Rentenversicherung (betriebsnotwendiges Personal)
- Gesetzliche Unfallversicherung (betriebsnotwendiges Personal)
- Bestattungswesen

Wirtschaft und Handel
- Ernährungswirtschaft und Land-und Forstwirtschaft
- Lebensmittelhandel und-großhandel
- Transport und Logistik zur Sicherstellung des täglichen Bedarfs
- Verkaufspersonal im Einzelhandel
- Handwerker
- Gewerkschaften

29.04.2020: Erweiterung Notbetreuung / Unterrichtsbeginn für Grundschüler / Neue Vorgaben Elternbeiträge

Erweiterung Notbetreuung ab 4. Mai 2020

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Herr Michael Kretschmer, hat über weitere Lockerungen ab Montag, dem 4. Mai 2020 und die darauf folgenden Maßnahmen informiert.

Ab Montag können beispielsweise Friseure, Kosmetik-, Fußpflege- und Nagelstudios, aber auch die Außenanlagen von Tierparks, Zoologischen und Botanischen Gärten, Bibliotheken und Museen unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen.
Die Sektoren der Kritischen Infrastruktur werden dadurch erweitert, was auch zu einer weiteren Öffnung des Kreises der Anspruchsberechtigten für eine Notbetreuung in den Kindertagesstätten und Grundschulen führt.
Die Stadt Plauen rechnet diesbezüglich mit einer aktualisierten Allgemeinverfügung am 30. April. Sobald diese vorliegt, erfolgt die Veröffentlichung über den Corona-Virus Newsticker der Stadt Plauen.

Unterrichtsbeginn für die Grundschüler der Klassenstufe 4 ab 6. Mai 2020 - Veränderungen in der Notbetreuung durch Schule und Hort

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) hat mit einem Schulleiterbrief darüber informiert, dass ab Mittwoch, dem 6. Mai 2020, die Schüler der Klassenstufe 4 in den Grund- und Förderschulen (mit Ausnahme des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung) wieder unterrichtet werden sollen. Für die Schüler der vierten Klassen wird dann nicht nur während der Unterrichts-, sondern auch während der üblichen Hortzeit ein Betreuungsangebot in Verantwortung der Schulen sichergestellt.
Dem liegt die Überlegung zugrunde, dass die Schüler während des gesamten Tagesverlaufs in festen Gruppen zusammenbleiben sollen, um die Infektionsketten so gering wie möglich zu halten. Ein Wechsel in den Hort ist daher nicht vorgesehen.
Aus dem gleichen Grund soll die Notbetreuung für die verbleibenden Klassenstufen 1 bis 3 für den gesamten Tag durch den Hortträger gewährleistet werden. Die Notbetreuung soll am üblichen Standort des Hortes durchgeführt werden.

Neue Vorgaben zur Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen

Nach Mitteilung des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e. V. sollen ab dem 20.04.2020 (erster Arbeitstag nach dem Ende der bis 17.04.2020 geltenden Vorgängerregelung) nur Elternbeiträge für die Kinder erhoben werden, die in den Kindetageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen eine Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Damit gilt die Regelung zur beitragsfreien Nutzung der Notbetreuungsangebote nur bis zum 17.04.2020.
Wie die Erhebung von Elternbeiträgen für die Zeit nach dem 3. Mai 2020 erfolgen soll, ist bisher noch nicht geklärt.

22.04.2020: Elternbeitragsbefreiung ab 18. März 2020

Durch die Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 17. April 2020 ist festgelegt, dass die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bis einschließlich 3. Mai 2020 geschlossen bleiben.

Lediglich für Kinder, deren Eltern bzw. Personensorgeberechtigte in Sektoren der Kritischen Infrastruktur tätig sind, wird ein Notbetreuungsangebot während der üblichen Öffnungszeiten gesichert.

Für die Zeit der Schließung der Kindertageseinrichtungen und Horte sowie der Kindertagespflegestellen werden keine Elternbeiträge erhoben. Die Notbetreuung erfolgt ebenfalls beitragsfrei.

Die Stadt Plauen hat daher die Elternbeiträge für den Monat April 2020 ausgesetzt bzw. den Eltern zurücküberwiesen. Dies erfolgte auch in Abstimmung mit den Kindertagespflegestellen und den freien Trägern von Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet.
Die Rückzahlung bzw. Verrechnung der Elternbeiträge für den Zeitraum 18. bis 31. März 2020 kann leider erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. In diesem Zusammenhang wird auch von Bedeutung sein, welche Bestimmungen die Landesregierung für die Zeit nach dem 3. Mai 2020 verfügt.

Zur weiteren Verfahrensweise wird die Stadt Plauen zeitnah informieren.

21.04.2020: Reinigung von Schulgebäuden

Um Schülern der Abschlussjahrgänge zu ermöglichen, ihre Haupt-, Real- und Berufsschulabschlüsse sowie das Abitur abzulegen,

werden in Sachsen ab Mittwoch (22. April) die sächsischen Gymnasien, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen öffnen. Das hat die Staatsregierung am 15. April 2020 nach Abstimmung auf Bundesebene beschlossen. Ab dem 22. April 2020 beginnt die eigentliche Prüfungsvorbereitung für die Schülerinnen und Schüler.

Um in möglichst hygienischen Bedingungen arbeiten zu können, wurden von der Regierung Vorgaben erlassen. Die Stadt Plauen als Schulträger setzt diese in Absprache mit den Schulleitern um. So ist folgendes bislang geplant: Die Reinigung der Räumlichkeiten wird von der städtischen Gebäude- und Anlagenverwaltung (GAV) veranlasst. Diese findet ab sofort in allen genutzten Räumen einmal täglich statt. Die professionelle Desinfektion wird von den jeweiligen Reinigungsfirmen umgesetzt.
Am Vortag vor jeder Konsultation oder Prüfung werden die Räume und Tische professionell gereinigt. Die Toiletten werden nach und vor jeder Prüfung professionell gereinigt.

Die Hausmeister sind beauftragt, in Abstimmung mit den Schulleitern Markierungen anzubringen - beispielsweise für Laufwege für Toilettengänge und Abstandshalter. Die Stadt stellt ausreichend Seife und Papierhandtücher zur Verfügung.

17.04.2020: Schulen für alle Abschlussklassen nach den Osterferien geöffnet

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat bereits am 15. April 2020 darüber informiert, dass die Schulen nach den Osterferien geöffnet werden.

Allerdings wird kein regulärer Unterricht stattfinden. Im Vordergrund stehen die Vorbereitungen auf die Abschlussprüfungen.
Die Schulen werden ab dem 20. April vorerst ausschließlich für das Personal geöffnet, welches zur Vorbereitung der Schüler auf ihre Prüfungen notwendig ist.
Erst ab dem 22. April beginnt die eigentliche Prüfungsvorbereitung für die Schülerinnen und Schüler.
Weitere Informationen erhalten die Schülerinnen und Schüler in den kommenden Tagen von ihren Schulen.

17.04.2020: Erweiterung der Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sowie in den Grund- und Förderschulen

Bisher liegen der Stadt Plauen noch keine konkreten Informationen zur bereits angekündigten Erweiterung der Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sowie in den Grund- und Förderschulen vor.

Nach Aussage des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e. V. kann allerdings davon ausgegangen werden, dass zeitnah eine überarbeitete Allgemeinverfügung "Einstellung des Betriebs von Schulen und Kindertageseinrichtungen" erlassen wird, die kurzfristig in Kraft treten wird. Danach ist davon auszugehen, dass das Notbetreuungsangebot in Grund- und Förderschulen, Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege ausgeweitet wird. Die Grundstruktur des Anspruchs auf Notbetreuung wird sich nicht ändern. Allerdings ist zu erwarten, dass es sowohl in den Sektoren der kritischen Infrastruktur wie auch in den besonders hervorgehobenen Bereichen (z. B. Gesundheitsversorgung und Pflege etc.) zu einer Ausweitung des Kreises der Anspruchsberechtigten kommen wird. Sobald der Stadt Plauen die überarbeitete Allgemeinverfügung vorliegt, wird diese auf dem Corona-Newsticker veröffentlicht.

07.04.2020: Kinderbetreuung in Ausnahmezeiten

Normalerweise werden in den 23 städtischen Betreuungseinrichtungen (davon elf Kitas und zwölf Horte) 2277 Kinder betreut.

1566 von ihnen gehen in den Hort und 711 in eine kommunale Kita. Zurzeit gibt es nur noch eine Notbetreuung. Diese greift, wenn Kinder von Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, nicht anders untergebracht werden können und vor Ort betreut werden müssen. Das sind insgesamt 64 Kinder - aktuell zehn Krippenkinder, 23 Kindergarten- und 31 Hortkinder.
Kindertageseinrichtungen, in denen keine Notbetreuung nachgefragt wird, bleiben geschlossen. Aktuell sind davon die Einrichtung "Gänseblümchen" in Jößnitz sowie die Einrichtungen "Teddy" in Thiergarten und in Stöckigt betroffen.

Die meisten Kinder werden in der Kita "Kosmonaut" betreut. Dort sind 8 Kinder untergebracht.
Nur jeweils ein Kind wird momentan in der Kita "Flohzirkus", im "Teddy" Oberlosa sowie in den Horten der Grundschule Kuntzehöhe und der Schule für Erziehungshilfe betreut.

Dennoch sind Sammeleinrichtungen oder zusammengefasste offene Kindergruppen zu vermeiden, um eine Durchmischung zu verhindern und das Infektionsrisiko zu verringern. Die Kinder werden daher unabhängig von der Anzahl in ihren jeweiligen Stammeinrichtungen und Betreuungsbereichen (Krippe, Kindergarten, Hort) betreut. Weitere Infektionsketten können somit vermieden bzw. im Infektionsfall besser konstruiert werden.

Aktuell sind 43 pädagogische Fachkräfte in den Notbetreuungen im Einsatz. Insgesamt werden in den kommunalen Kindertageseinrichtungen 201 pädagogische Fachkräfte beschäftigt.

Etliche Kindertageseinrichtungen möchten auch während der Schließzeit den Kontakt zu den Kindern und Eltern aufrechterhalten. Hier ist Kreativität gefragt. So hat eine Einrichtung zusammen mit engagierten Eltern auf der Kita-Website einen speziellen Internetblog für die Kinder eingerichtet. Andere Einrichtungen versenden persönliche Briefe an die Kinder zuhause. "Das beeindruckt mich. Auf diese Weise können Menschen soziale Distanzen überbrücken und sich in dieser außergewöhnlich schwierigen Zeit gegenseitig ermutigen", betont Lutz Schäfer, der zuständige Fachbereichsleiter.

24.03.2020: Erstattung von Kitagebühren

1. Für den Zeitraum der Schließung von Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege und Horten werden keine Elternbeiträge erhoben.

2. Bis zu einer gesetzlichen Regelung werden die Städte und Gemeinden in die Vorfinanzierung gehen. Die Kosten in Sachsen belaufen sich auf rund 28,3 Millionen Euro.

3. Der Freistaat wird die kommunalen Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren.

4. Landkreise, Städte und Gemeinden sowie die Staatsregierung sind sich darin einig, die Gespräche fortzuführen, um die enormen Herausforderungen gemeinsam und solidarisch zu meistern.

Die Stadt Plauen wird in Abstimmung mit den freien Trägern für den gesamten Monat April 2020 keine Elternbeiträge erheben. Dies auch unabhängig davon, dass die Schließung von Kindertageseinrichtungen von der Sächsischen Staatsregierung vorerst bis zum 17. April 2020 verfügt wurde.

Die Elternbeitragsbefreiung wird allen Eltern gewährt. Dies bedeutet, dass eine Beitragsbefreiung auch für die Eltern erfolgt, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen.

Die entsprechenden Änderungsbescheide für die Eltern, deren Kinder in kommunalen Einrichtungen betreut werden, sind bereits mit der Post unterwegs.

Die Stadt Plauen wird die Zahlung von Elternbeiträgen grundsätzlich für die insgesamt von der Staatsregierung verfügte Schließzeit aussetzen. Dies bedeutet selbstverständlich, dass auch der Zeitraum vom 18. bis 31. März 2020 berücksichtigt und nach der Aufhebung der Kita-Schließung entsprechend verrechnet wird.

"Viele Familien in Plauen müssen auf Grund der COVID-19 Krise durch Kurzarbeit oder sonstige Einkommensausfälle mit enormen finanziellen Einbußen auskommen. Auch wenn der Wegfall der Elternbeiträge nur eine kleine Entlastung darstellt, so hilft sie doch, Eltern in dieser schwierigen Zeit finanziell sofort zu entlasten", betont der für diese Regelung zuständige Fachbereichsleiter Lutz Schäfer.

24.03.2020: Anspruch auf Notfallbetreuung erweitert

Seit 18. März sind Schulen und Kitas geschlossen. Für Kinder und Grundschüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung angeboten. Die Bestimmungen dazu wurden jetzt für Sachsen erweitert. Die wesentlichen Änderungen:

1. Mehr systemrelevante Berufe: Dazu gehören nun u. a. auch Banken sowie Sparkassen, Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.

2. Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil (Sorgeberechtigter) in einen der genannten systemrelevanten Berufen tätig ist.

3. Bei Kindeswohlgefährdung ist eine Absprache mit dem örtlichen Jugendamt notwendig, um mit dessen Zustimmung die Notbetreuung abzusichern.

Die entsprechende Allgemeinverfügung ist am Dienstag (24. März), 0 Uhr, in Kraft getreten.

20.03.2020: Neues zu Kita-Ticket, Kita-Menü-Gutschein und Familienhebamme

Ausstellung des Kita-Tickets ohne persönliche Beantragung

Die Beantragung des Kita-Tickets kann erfolgen:
- per E-Mail: Janet.Loewe@plauen.de
- per Tel.: 0 37 41 / 2 91 - 15 45
- per Fax: 0 37 41 / 2 91 - 3 15 45
- per Briefpost an:
Stadtverwaltung Plauen
Geschäftsbereich I
Fachbereich Jugend/Soziales/Schulen/Sport
Unterer Graben 1
08523 Plauen

Eine persönliche Beantragung im Rathaus der Stadt Plauen ist somit nicht notwendig.
Das Kita-Ticket wird Ihnen dann mit der Post zugestellt.

Einlösung des Gutscheins Kita-Menü

Die Einlösung des Gutscheines kann nur per Post erfolgen, da der Gutschein im Original vorliegen muss.
Bitte senden Sie das ausgefüllte Original des Gutscheins zusammen mit folgenden Unterlagen:
- Kopie der Rechnung des Essenversorgers/Cateringunternehmens
- Kopie des Ausweises der Kindesmutter oder des Kindesvaters
- Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
an:
Stadtverwaltung Plauen
Geschäftsbereich I
Fachbereich Jugend/Soziales/Schulen/Sport
Unterer Graben 1
08523 Plauen

Der Gutscheinbetrag wird Ihnen nach der Bearbeitung Ihrer Unterlagen überwiesen.
Rückfragen unter Tel.: 0 37 41 / 2 91 - 15 45 oder per E-Mail: Janet.Loewe@plauen.de

Beratung durch die Familienhebamme der Stadt Plauen

Die Familienhebamme ist von Hausbesuchen freigestellt worden und führt ausschließlich telefonische Beratungen unter Tel.: 0 37 41 / 2 91 - 25 92 oder 01 74 / 34 50 603 (mobil) bzw. per E-Mail: Martina.Schulze@plauen.de durch.

Beratungszeiten: Montag bis Freitag 09.00 Uhr - 13.00 Uhr

19.03.2020: Erweiterte Notbetreuung in kommunalen Kindertageseinrichtungen

der Stadt Plauen für Kinder, deren sorgeberechtigte Eltern im kritischen Infrastrukturbereich Gesundheitsversorgung/Pflege gebraucht werden

Soweit keine anderslautende behördliche Anordnung oder gesetzliche Regelung erfolgt, gilt für die kommunalen Kindertageseinrichtungen der Stadt Plauen ab sofort folgende Ausnahmeregelung:

Eine Notbetreuung für Kinder in kommunalen Kindertageseinrichtungen der Stadt Plauen wird ermöglicht, soweit ein sorgeberechtigter Elternteil mit Nachweis durch den Arbeitgeber bestätigen kann, im kritischen Infrastrukturbereich der Gesundheitsversorgung/Pflege unbedingt gebraucht zu werden.
Die Notbetreuung wird in diesen Fällen also auch dann gewährt, wenn der zweite sorgeberechtigte Elternteil nicht im kritischen Infrastrukturbereich beschäftigt ist.

Vermehrt wird die Stadtverwaltung Plauen mit Fragen und Hinweisen konfrontiert, dass Schließungen von Arztpraxen und Pflegediensten bevorstehen sowie Personalengpässe bei der Ausstattung mit medizinischen Personal in den Krankenhäusern der Region drohen. Die bisherige Festlegung, dass eine Notbetreuung nur für Kinder möglich ist, deren beide Sorgeberechtigte in der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind, führt zum Ausfall von Beschäftigten in medizinischen Berufen und damit zu einer weiteren Verschärfung der ohnehin angespannten Personalsituation in der Gesundheitsversorgung und Pflege.

"Wir sehen uns in der Pflicht, auf diese Hinweise unserer städtischen Arztpraxen und unseres Klinikums unverzüglich zu reagieren. Gerade bei der Bekämpfung des COVID-19 Virus stellen medizinische Diagnostik, Behandlung und Pflege prioritäre Aufgabenfelder dar, die es zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger so lange als möglich umfassend aufrecht zu erhalten gilt", betont Bürgermeister Steffen Zenner.

18.03.2020: Info zu den Gebühren für Kitas

Kita-Beiträge:
Die Stadt Plauen wird zunächst für den Monat April 2020 keine Kita-Elternbeiträge erheben.

Ausgenommen hiervon sind Eltern/Sorgeberechtigte, die in diesem Monat eine Notbetreuung in einer kommunalen Kindertageseinrichtung in Anspruch nehmen.
Den freien Trägern von Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet wurde von der Stadtverwaltung empfohlen, ebenso zu verfahren.

17.03.2020: Ab morgen alle Kitas geschlossen

Auf der Grundlage der Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 16.03.2020 sind ab Mittwoch, den 18.03.2020 alle kommunalen Kindertageseinrichtungen zunächst bis zum 17.04.2020 geschlossen.

Dies gilt auch für die Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft und für die Kindertagespflegestellen.

Einen Antrag auf Notbetreuung können sorgeberechtigte Elter stellen, wenn sie beide oder als alleinige Personensorgeberechtigte in der sog. kritischen Infrastruktur beschäftigt sind.
Das entsprechende Antragsformular ist ab heute in allen Kindertageseinrichtungen einschließlich der Horte sowie in den Grundschulen erhältlich.

Den Formularen zur Notbetreuung ist auch zu entnehmen, welche Berufs- und Tätigkeitsfelder zur kritischen Infrastruktur gerechnet werden.

Die ausgefüllten Formulare mit der Betätigung der jeweiligen Arbeitgeber sind bis morgen bei den Leitungen der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen abzugeben.

Eine Notbetreuung kann nur erfolgen, wenn die Antragstellung dazu erfolgt ist und die Voraussetzungen dafür nach der o. g. Allgemeinverfügung erfüllt sind.

Notfallversorgung von Kindern für systemrelevanten Berufe
Laut der Allgemeinverfügung der sächsischen Landesregierung wird für die Kinder folgender Berufsgruppen eine Notfallversorgung abgesichert:
• Öffentliche Sicherheit und Ordnung (z.B. Justiz, Polizei, Rettungsdienst)
• öffentliche Infrastruktur (z.B. Telekommunikation, Post, ÖPNV, Medien)
• Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs (z.B. Ernährungswirtschaft, Transport, Logistik)
• Gesundheitsversorgung und Pflege (z.B. Arztpraxen, Apotheken, Labore)
• Bildung und Erziehung (z.B. Personal für Notbetreuung, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe)

Seitenfunktionen

Metanavigation