Hauptnavigation Sprachumschalter Suche Navigation Inhaltsbereich Metanavigation Plauen

Hauptmenü

Sprachumschalter

Sprache wechseln

Suche

Logo: Vogtland

Abbruch und Renaturierung der Militärbrache Am Taubenhübel-

OT Neundorf,
Fl. Nr. 356/2, 352/3, 350/3, 345/14
Gemarkung Neundorf

Militärbrache Am Taubenhübel vor Beginn der Abbrucharbeiten

Informationen

Baubeginn: 17.09.2012

Informationen zum Abbruchobjekt

1992 wurde im Auftrag des IABG und des Umweltministeriums eine Historische Erkundung zur „Ermittlung von Altlasten-Verdachtsflächen auf Liegenschaften der Westgruppe der sowjetischen Truppen" durch die G.E.O.S. Freiberg durchgeführt. Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass das Areal in den Jahren vor der politischen Wende 1990 von der, in der ehemaligen DDR stationierten Truppen der Roten Armee, offiziell als Kasernenobjekt, Fahrzeugunterstand (Raketentechnik, Reservetechnik) und Funkstation diente. Die Größe dieser Liegenschaft wird mit 0,9 ha angegeben. Zu DDR-Zeiten war die militärische Anlage für die Bevölkerung nicht zugänglich. Seit 1990 stehen die Gebäude leer.

Das Gelände ist als Altlastenverdachtsfläche im Sächsischen Altlastenkataster registriert. Außerdem ist es auf der Kampfmittelbelastungskarte mit einem „Trichter in leichter Flak Stellung" gekennzeichnet.

Städtebauliche Entwicklung:

Nach dem Rückbau der Militärbrache wird eine naturschutzorientierte Folgenutzung für das Areal angestrebt. Städtebauliches Ziel ist es, durch den Abbruch der vorhandenen Bebauung, der Beseitigung der Altlasten und der Flächenentsiegelung das Areal zu renaturieren und als Grünfläche dauerhaft zu erhalten. Der Grünflächenanteil im Stadtgebiet wird mit der Renaturierung der Brachfläche erhöht. Sowohl das Stadtkonzept Plauen 2022-SEKo/Fachkonzept Umwelt als auch der Flächennutzungsplan sehen in der Erhaltung und Erweiterung der Grünfläche erste Priorität.

Mit der Beseitigung der Asbestbauteile gehen keine Gesundheitsgefahren für die anliegende Bevölkerung mehr aus. Durch die Renaturierung des Gebietes soll die städtische Entwicklung nachhaltig unterstützt und Umweltschäden vermieden werden. Zugleich werden mit dem Abbruch der maroden Bausubstanz allgemeine ordnungsrelevante Gefahren beseitigt.

Zuwendungen:

Für den Abbruch der Brache erhält die Stadt Plauen eine Zuwendung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Vorhaben 5.2 - Revitalisierung von Industriebrachen und Konversationsflächen - lt. Operationellem Programm zur Strukturfondsperiode des Freistaates Sachsen 2007-2013 vom 04.05.2007 (Entscheidung der Kommission K(2007)3363 vom 05.07.2007).

Des Weiteren wird die Maßnahme durch Finanzhilfen des Landes Sachsen gem. VwV Brachflächenrevitalisierung vom 10.02.2009 kofinanziert.

Seitenanfang

Baufortschritt

Seitenfunktionen

Auftraggeber:

Eigenbetrieb Gebäude- und Anlagenverwaltung

Frau Unterdörfel

Kontakt
Telefonnummer
0 37 41 / 2 91 29 22
Faxnummer
0 37 41 / 29 13 29 22
Besucheranschrift

Reichenbacher Straße 34
08527 Plauen

Bauüberwachung:

Ingenieur- Bau-Büro
Roland Küffner

Herr Küffner

Kontakt
Telefonnummer
0 37 41 / 70 91 91
Faxnummer
0 37 41 / 70 91 92
Besucheranschrift

Grunoldstraße 49
08525 Plauen

Auftragnehmer:

Erd- und Tiefbau GmbH Ebersbach

Herr Pabel

Kontakt
Telefonnummer
0 37 42 1 / 62 49 67
Faxnummer
0 37 42 1 / 62 49 68
Besucheranschrift

Talsperrrenstraße 4
08606 Oelsnitz

Metanavigation