Inhalt

Unser perfekter Tag

Unser perfekter Tag in Plauen

An der Tourist-Information startet die Stadtrallye, bei der die kleinen Entdecker an den lustigen Vater und Sohn-Figuren, der Neideiteln, den Klatschbasen, hohen Türmen, an alten Kirchen und an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeikommen.

Danach geht es durch die Friedensbrücke, eine der weitest gespannten Steinbogenbrücken Europas, bei welcher man sich von einem zum anderen Ende des Bogens etwas Geheimes zuflüstern kann, zur Freizeitanlage Syratal. Hier sorgen Parkeisenbahn, Minicars, Trick-Pin, Minigolf und der Streichelzoo für Erlebnis pur mitten in der Stadt.

Im Anschluss kann man am Stadtstrand eine kleine Pause im Strandkorb oder auf dem Spielplatz einlegen und mit den Füßen durch das kühle Wasser der Weißen Elster waten.

Wer Action mag, kommt unweit entfernt in der Boulderhalle am Mühlgraben voll auf seine Kosten. Aber auch gegenüber im Eventwerk Plauen sorgen Lasertag, Escape Room und Mind Arena am Ende des Tages für Adrenalin pur.

Weitere Ideen:

Nachtwächterrundgang

Hexenführung in den Weberhäusern

Elsterterrassen

Der Natur und den Tieren auf der Spur

Nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt, erwartet ein besonderes Naturerlebnis die kleinen und großen Besucher. Bei einer ca. 70-minütigen Walderlebnistour durch den naheliegenden Reißigwald entdeckt man die heimische Flora und Fauna.

Im Anschluss verspricht die Flugvorführung in der Falknerei Herrmann mit den spektakulären Jagdflügen der Falken, dem Kreisen der Adler hoch am Himmel und dem lautlosen Flügelschlag der Eulen knapp über den Köpfen für Gänsehaut pur.

Im naheliegenden Idyll Pfaffengut laden die beiden Wildkatzen zur Entdeckungstour ein. Der Gesteinsgarten, der Bauerngarten, die Streuobst- und die Schmetterlingswiese sowie der Pfad der Elemente machen das Naturerlebnis perfekt.

Zum Abschluss sorgt der Sprung ins kühle Nass im Freibad Preißelpöhl für einen gelungenen Tag in der Natur der Stadt Plauen.

Unser perfekter Tag im Vogtland

Wasserspaß am Vogtländischen Meer Talsperre Pöhl

An der Talsperre Pöhl ist Freizeitspaß am, im und auf dem Wasser für Groß und Klein garantiert.

Los geht es mit einem atemberaubenden Abenteuer im Kletterwald. Mehrere Meter oberhalb vom Boden kann man sich auf verschiedenen Parcours wie Tarzan von Baum zu Baum schwingen, über 100 Kletterelemente bezwingen und mit der 120 Meter langen Seilbahn im freien Fall über die Talsperre gleiten.

Danach entspannt man sich auf einem der beiden Fahrgastschiffe „Pöhl“ und „Plauen“ bei einer Schifffahrt und genießt dabei die malerische Mittelgebirgslandschaft rund um den Stausee. Alternativ schippert man als eigener Kapitän mit dem Erlebnisfloß über die Talsperre Pöhl oder auch mit einem Tretboot.

Im Freizeit- und Erlebnisgarten klingt der Tag am Wasser mit einer Runde Minigolf, auf dem Wasserspielplatz oder ganz relaxt in einem Liegestuhl des Strandcafés aus.

Auf dem Elsterradweg zur Talsperre Pirk

Die Radtour entlang der Weißen Elster beginnt an der Alten Elsterbrücke. Von hier aus geht es durch die reizvolle Landschaft immer am Fluss entlang nach Straßberg und Kürbitz. Im Sagenhaften Dorf Kürbitz angekommen, erblickt man die Salvatorikirche und den ehemaligen Rittergutshof. In der Ortsmitte verbindet eine der ältesten Steinbogenbrücken die beiden Ufer der Weißen Elster.

Über Weischlitz gelangt man zur Autobahnbrücke Elstertal Pirk, eine der größten Steinbogenbrücken Europas, die für den Straßenverkehr errichtet wurde. Weiter geht es zum Naherholungsgebiet Talsperre Pirk, wo ein Sprung ins kühle Nass und eine wohlverdiente Rast eingelegt werden können. Frisch gestärkt geht es über den Elsterradweg nach Oelsnitz. Hoch oben auf dem Schlossberg thront das Schloss Voigtsberg mit seiner begehbaren Außenbastion mit wundervollem Blick über die vogtländische Landschaft. Ein Besuch der Kernburg, des Teppichmuseums und des Mineraliengewölbes machen diesen Ausflug perfekt, bevor es mit der Vogtlandbahn wieder zurück nach Plauen geht.

Wanderung im Vogtländischen Mühlenviertel

Ganz nach dem Motto „Das Wandern ist des Müllers Lust“ geht es im Vogtländischen Mühlenviertel durch die typische Kuppenlandschaft mit dichten Wäldern und weiten Wiesen. Rund um das Dorf Leubnitz befanden sich einst zahlreiche Wasser- und Windmühlen, die das Müllerhandwerk zu einer bedeutenden Zunft der Region machten. Der Dorfspaziergang beginnt am Schloss Leubnitz, führt am Parkteich vorbei, in die reizvolle Landschaft und zu den erhaltenen Mühlen Teichmühle, Papiermühle und Forstmühle. Hier begibt man sich auf den Spuren des Handwerks und kann in einer der Mühlen eine kleine Rast mit vogtländischen Spezialität einnehmen.

Wieder am Schloss Leubnitz angekommen, kann man sich in der Natur- und Jagdausstellung im Spurenlesen versuchen, die Unterschiede von Geweih und Horn sowie die Lebensräume einheimischer Pflanzen und Tiere kennen lernen.

Weiter geht es im Vogtländischen Mühlenviertel nach Syrau. In der geheimnisvollen Drachenhöhle, rund 16 Meter unter der Erde, entdeckt man nicht nur die Vielfalt verschiedenster Tropfsteine, kristallklare Seen, weiche Lehmformationen und bizarre Sintervorhänge, sondern auch den Drachen Justus. Wieder über Tage angekommen, laden der Erlebnisgarten Terra Vira – Lebendige Erde - und der Spielplatz zum Toben ein.

Zum Abschluss geht es nochmals entlang der Spuren des Müllers zur Windmühle Syrau, der einzigen Windmühle des Vogtlands. Hier kann man das Müllerleben hautnah erleben.

Mit der Vogtlandbahn und dem Riesen VOGLAR durch das Elstertal

Die Elstertalbahn ist die brückenreichste Bahnstrecke Deutschlands, auf der man den Spuren eines mysteriösen Riesen VOGLAR begegnen kann.

Der Tagesausflug beginnt am Bahnhof Mitte und führt zunächst zum Haltepunkt „Barthmühle“, denn hier findet man den ersten Fußabdruck von VOGLAR, der Einzigartiges verspricht. Nur wenige Minuten entfernt, entdeckt man die Elstertalbrücke - die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt.

Die Fußspuren von VOGLAR führen weiter nach Greiz. Direkt im reizvollen Tal der Weißen Elster liegt der Fürstlich Greizer Park. Mit etwas Geduld kann man hier einen Eisvogel oder die Wasseramsel beobachten.

Weiter geht es mit der Vogtlandbahn zum Märchenwald Wünschendorf. Im romantischen Tal des Kamnitzgrundes bewegt das Wasser aus dem Bach die winzigen Gestalten aus der Märchen- und Sagenwelt. Versteckt sich hier auch der Riese VOGLAR?

Zum Abschluss führt die Elstertalbahn nach Gera. Im Tierpark Gera leben 500 Tiere und rund 80 Arten. Der Bauernhof, die Parkeisenbahn und der Spielplatz runden diesen erlebnisreichen Tag auf den Spuren des Riesen VOGLARS ab, bevor es wieder zurück in die Stadt der Spitze geht.